Der höchste Titel im Handwerk

Überblick


Meisterbrief der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade

© Handwerkskammer / Bartel

So werden Sie Meister


So werden Sie Meister

Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade nimmt im Steinmetzhandwerk die Meisterprüfung ab. Wenn Sie sich zum Handwerksmeister qualifizieren möchten, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:
 
  • Sie haben einen Gesellenbrief oder
  • mindestens drei Jahre Berufserfahrung in dem Handwerk.
Ausnahmen sind möglich. Wir helfen Ihnen bei allen Fragen gerne weiter.

Heike Krebs

Telefon 0531 1201-221
Fax 0531 1201-207

Unsere Vorbereitungslehrgänge


Wir bereiten Sie auf die Prüfung vor

Wir bieten für Gesellen des Steinmetzhandwerks Meistervorbereitungslehrgänge in Vollzeit und berufsbegleitend an.

Bei uns lernen Sie:
 
  • die Fachpraxis
  • die Fachtheorie
  • betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Kenntnisse
  • berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse 
Der Besuch eines Vorbereitungslehrgangs ist nicht vorgeschrieben, für den erfolgreichen Abschluss einer Meisterprüfung aber empfehlenswert. Die Aufnahme in einen Lehrgang enthält nicht die Zulassung zur Prüfung.

Annegret Meyer

Telefon 05353 9515-13
Fax 05353 9515-20

Vollzeit-Meisterlehrgang


Meisterlehrgang in Vollzeit

© Handwerkskammer

© Handwerkskammer

 

Die nächsten Termine:
 
  • 08.08.2016 - 23.06.2017, einschließlich Prüfung
  • 07.08.2017 - 18.06.2018, einschließlich Prüfung


In diesem Lehrgang werden Sie auf alle vier Hauptteile der Meisterprüfung mit anschließender Prüfung vorbereitet. Der Vorteil dieses Lehrgangs ist, dass Sie in einem Jahr (einschließlich Prüfung) den Meistertitel erwerben können.

Meisterschüler haben ferner im Bildungszentrum die Möglichkeit, Räumlichkeiten, wie zum Beispiel den Meister-Unterrichtsraum und die Werkhalle abends und an Wochenenden zur eigenen Vorbereitung zu nutzen.



 

Vorbereitung auf die Meisterprüfung in allen Teilen:


Teil I (Fachpraxis):
Meisterprüfungsprojekt und Situationsaufgabe

Teil II (Fachtheorie):
Vorbereitung auf

  • Handlungsfeld 1: Natursteintechnik und Gestaltung
  • Handlungsfeld 2: Auftragsabwicklung
  • Handlungsfeld 3: Betriebsführung und -organisation



Teil III (wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse):
Vorbereitung auf

  • Handlungsfeld 1: Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beurteilen
  • Handlungsfeld 2: Gründungs- und Übernahmeaktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten
  • Handlungsfeld 3: Unternehmensführungsstrategien entwickeln

Teil IV (berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisprüfung)

Lehrgangskosten:


5.980 Euro

(Bei Nichtteilnahme an den Unterrichtsteilen III und IV werden die Lehrgangskosten um 970 Euro gekürzt.) Die Lehrgangskosten werden in zwei Teilen erhoben.

 
 
 
 
 
 
 
 
Lehrgangsinhalte:
 

Teil I der Meisterprüfung (Fachpraxis):

  • praktischer Werkunterricht

Teil II der Meisterprüfung (Fachtheorie):

  • Gestaltungs- und Entwurfslehre
  • Freihandzeichnen
  • Modellierübungen
  • Schriftentwurf
  • Restaurierung
  • Fachtechnologie
  • Fachrechnen
  • Fachzeichnen
  • Gesteinskunde
  • Kunstgeschichte und Baustillehre
  • Projektionslehre
  • Steinschnitt
  • Baukonstruktion
  • Bauchemie und -physik
  • Verlege- und Versetztechnik
  • Betriebslehre und Fachkalkulation
  • UVV
  • CAD
  • VOB
  • EDV


Teil III der Meisterprüfung (wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisprüfung):

  • Rechnungswesen
  • Wirtschaftslehre
  • Rechts- und Sozialwesen

Teil IV der Meisterprüfung (berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisprüfung):

  • Grundfragen der Berufsbildung
  • Planung und Durchführung der Ausbildung
  • der Jugendliche in der Ausbildung
  • Rechtsgrundlagen der Berufsbildung

Hinweis: Der Unterricht in den Teilen III und IV der Meisterprüfung findet wöchentlich meist freitags statt. Diejenigen, die diese Teile bereits abgelegt haben oder später ablegen wollen, haben damit den gesamten Freitag unterrichtsfrei.








 

Unterrichtszeiten:

 

  • Montag von 11:00 bis 16:15 Uhr
  • Dienstag bis Donnerstag von 8:00 bis 18:00 Uhr
  • Freitag von 8:00 bis 11:15 Uhr
Unterkunft:


Privatquartiere in Königslutter. Das Bildungszentrum ist bei der Zimmersuche behilflich.


 

Unterrichtsform:
  • theoretischer Unterricht,
  • Werkunterricht,
  • praktische Übungen,
  • individuelle Hilfestellungen und
  • Betreuung in Theorie und Praxis (jederzeitige Konsultationen mit Lehrkräften sind möglich).
Modern und optimal ausgestattete Räumlichkeiten, wie zum Beispiel ein EDV-Raum, stehen den Meisterschülern zur Verfügung. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, praktische Fähigkeiten und theoretische Kenntnisse nach Unterrichtsschluss in den Räumlichkeiten des Bildungszentrums zu vervollkommnen.
Aufnahmevoraussetzungen:
 

Sofortige Zulassung nach bestandener Gesellenprüfung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ist möglich.



 

Berufsbegleitender Meisterlehrgang


Berufsbegleitender Meisterlehrgang

Steinmetz

© Handwerkskammer / Bunger

 

Die nächsten Termine:
 
  • 22.10.2015 - 18.03.2017
  • 19.10.2017 - 16.03.2019
2015:22.-24.10.; 07.-12.12.
2016:11.-16.01.; 08.-13.02.; 07.-12.03.; 11.-16.04.; 02.-04.06.; 18.-20.08.; 22.-24.09.; 20.-22.10.; 28.11.-03.12.
2017:16.-21.01.; 13.-18.02.; 13.-18.03.
  
2017:19.-21.10.; 04.-09.12.
2018:15.-20.01.; 12.-17.02.; 12.-17.03.; 16.-21.04.; 31.05.-01.06.; 16.-18.08.; 20.-22.09.; 18.-20.10.; 26.11.-01.12.
2019:14.-19.01.; 11.-16.02.; 11.-16.03.

 

Zu beachten ist, dass dieses Lehrgangskonzept für berufstätige Gesellen und Gesellinnen entwickelt worden ist, die sonst keine Möglichkeit einer Lehrgangsteilnahme zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung haben. Die Teilnahme an diesem Lehrgang setzt ein intensives Selbststudium, die eigenständige Nachbereitung des Lehrgangsstoffes voraus.
Vorbereitung auf die Meisterprüfung in den Teilen I und II:
 

Teil I (Fachpraxis):
Meisterprüfungsprojekt und Situationsaufgabe

Teil II (Fachtheorie):
Vorbereitung auf

  • Handlungsfeld 1: Natursteintechnik und Gestaltung
  • Handlungsfeld 2: Auftragsabwicklung
  • Handlungsfeld 3: Betriebsführung und -organisation
Lehrgangsinhalte:
 

Teil I: Übungen in der Werksteinpraxis

Teil II:

  • Gestaltungs- und Entwurfslehre
  • Freihandzeichnen
  • Schriftentwurf
  • Modellieren
  • Restaurierung
  • Fachtechnologie
  • Fachrechnen
  • Fachzeichnen
  • Gesteinskunde
  • Kunstgeschichte
  • Projektionslehre
  • Steinschnitt
  • Baukonstruktion
  • Bauchemie und -physik
  • Verlege- und Versetztechnik
  • Betriebslehre und Fachkalkulation
  • VOB
  • CAD
  • EDV


Hinweis: Die Teile III (wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse) und IV (berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse) können bei den örtlichen Kreishandwerkerschaften abgelegt werden.

Aufnahmevoraussetzungen:


Sofortige Zulassung nach bestandener Gesellenprüfung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk ist möglich.

Lehrgangsgebühr:


5.061 Euro

Mit der Anmeldung sind 200 Euro zu entrichten. Eine Kostenrechnung geht Ihnen vor Lehrgangsbeginn zu. Die Lehrgangskosten werden in drei Teilbeträgen erhoben.

Übernachtungen:


Übernachtungen sind in Königslutter möglich. Ein Adressenverzeichnis wird bei Anmeldung zugesandt.

Bildergalerie - Meisterstücke


Bildergalerie - Meisterstücke

Hier finden Sie Anregungen für Ihr Meisterstück.
 

Prüfung zum Meister


Prüfung zum Meister

Die Meisterprüfung ist in vier Teile gegliedert:
 
  • Teil I - Praktische Prüfung
  • Teil II - Prüfung der fachtheoretischen Kenntnisse
  • Teil III - Prüfung der betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse
  • Teil IV - Prüfung der berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse 
Die Teilprüfungen können unabhängig voneinander abgelegt werden.

Die Meisterprüfungsordnung sowie die Prüfungsanforderungen im praktischen und fachtheoretischen Teil können bei der Handwerkskammer eingesehen werden.

Das kostet die Meisterprüfung


Das kostet die Meisterprüfung

  • Teil I: 350 Euro
  • Teil II: 300 Euro
  • Teil III: 250 Euro
  • Teil IV: 250 Euro
 
 
  • Teil I und II zusammen: 600 Euro
  • Teil III und IV zusammen 400 Euro 
  • Ablegen der Prüfung in allen Teilen zusammen: 900 Euro (nicht in allen Gewerken möglich)

Zur Prüfung anmelden


Zur Prüfung anmelden

Bitte laden Sie sich hier den Antrag auf Zulassung zur Meisterprüfung herunter. Folgende Unterlagen benötigen wir zusätzlich:
 
  1. in Kopie: Geburtsurkunde; bei Namensänderung: Urkunde über Namensänderung, Heiratsurkunde
  2. in Kopie: Gesellenprüfungszeugnis/Abschlussprüfungszeugnis
  3. Falls Gesellenprüfung/Abschlussprüfung nicht im Prüfungsberuf abgelegt wurde im Original: Arbeitsbescheinigung über mindestens 24 Monate Vollbeschäftigung im Prüfungsberuf
  4. Beglaubigte Bescheinigungen bzw. Zeugnisse über bestandene Meister-, Diplom- oder Techniker-Prüfungen oder sonstige Fortbildungsprüfungen
  5. Bei bereits erfolgter Zulassung zur Meisterprüfung durch eine andere Kammer oder bereits abgelegten Teilprüfungen: a) Zulassungsbescheid, b) beglaubigte(s) Prüfungszeugnis(se), c) Unterlagen der Ziffern 1 und 2
  6. Bei Wiederholungsprüfungen: Bitte veranlassen Sie, dass wir von der zuletzt prüfenden Kammer eine Kopie der Prüfungsniederschrift erhalten.

Anschrift
Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade
Meisterprüfung
Burgplatz 2 + 2 a
38100 Braunschweig

Finanzielle Unterstützung


Finanzielle Unterstützung

Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) - Das Meister-BAföG

Wenn Sie für die Vorbereitung zur Meisterprüfung einen Lehrgang besuchen, können Sie einen Antrag auf staatliche Förderung stellen. Das sogenannte Meister-BAföG unterstützt die Weiterbildung von Handwerkern, Technikern und anderen Fachkräften.
 
Anträge können bei der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) gestellt werden.
Weiterführender Link www.meister-bafoeg.info